pädagogische Aufbereitung von Astronomie und  Astrologie der Antike

Experimentelle Archäologie hautnah erleben:

  • Was ist ein Astrolabium und wofür war es gut?
  • Welche Techniken haben die antiken Astrologen zur Bestimmung des Schicksals verwendet?
  • Wie wurde ein Horoskop erstellt?
  • Die Schriften der Antiken Astronomen und Astrologen wiederentdecken
  • Mit welchen Methoden wurde Zeit gemessen?
  • Führerschein in Antiker Sternenkunde für Kinder
  • Himmelsbeobachtungen mit bloßem Auge
  • Eine Römische Sonnenuhr bauen
  • Antike Brettspiele kennenlernen
  • u. vieles mehr

Während der Antike waren Astronomie und die Deutung der Persönlichkeit und dessen Schicksals – die Astrologie - noch nicht voneinander getrennt. Im Weltbild des Stoizismus war das Schicksal von Mensch und Imperium teilweise vorherbestimmt. Der Philosoph und römische Kaiser Marc Aurel beschreibt in seinen Tagebucheinträgen von der Kunst sein Schicksal  "in Stoischer Ruhe" anzunehmen. Astrologen waren bei den Herrschenden deshalb sehr geschätzt, da sie Vorhersagen über scheinbar unabwendbare Ereignisse, wie persönliche Aufstiege, Absetzungen, Kriege, Heirat, Kinder, Krankheit und Tod machen konnten.

 

In den letzten 20 Jahren wurden durch die Gründung von Projekt Hindsight alte astrologische Texte aus der hellenistischen Epoche aufgespürt, übersetzt, interpretiert und als Methoden zusammengefasst. Dies führte zur Wiederbelebung der Hellenistischen Astrologie und deren Divinationstechniken. Hauptquellen dieser experimentellen Rekonstruktionen sind die Werke von Dorotheus von Sidon,  Ptolomeus (Tetrabiblos), Vettius Valens und Firmicus Maternus (1 Jhd. n Chr- 4 Jhd. n Chr.)

 

In Workshops, Exkursionen und auf Festivals hauchen wir diesen 2000 Jahre alten Handwerk mit unserer Schola Astronomica  neuen Atem ein! 


 

 

                                 Videokurs:

 

Einführung in die Antike Astrologie


STIMMEN...

Zur Person

 Als der archetypische Wassermann haben mich schon immer die großen Zusammenhänge fasziniert. Die Verbindung mit kosmischen Rhythmen, wie den Jahreszeiten, dem Mondrhythmus oder den Planetenzyklen stärkt und verwurzelt mich.

Seit 2009 in der Erwachsenenbildung tätig, integriere ich das Erfahrungswissen aus Pädagogik, Psychologie, Astronomie und Astrologie in meine Arbeit der Astropädagogik: 

 

Sie untersucht und widmet sich der Beziehung des Menschen zum Kosmos.

Derzeit lebe ich im All-gäu und auf Sizilien.

 

 

Studium der Erziehungswissenschaften/ Grundlagen und Beratung der Psychotherapie in Österreich und Spanien

Langjährige Tätigkeit in Psychosozialen Arbeitsfeldern

Studium der Modernen und Traditionellen Astrologie bei Daniel Giamario, Chris Brennan (USA) und Mark Jones (UK), Ben Dykes (UK)